Entwicklung und Neuigkeiten zum Projekt Besuchsdienst

Seit September 2022 ist nun das Projekt Besuchsdienst St. Martini vollumfänglich umgesetzt worden und 6 Frauen gehen in das Krankenhaus in Duderstadt, um Patienten (und damit auch die Pflegekräfte) zu unterstützen. 2 Frauen haben sich aus gesundheitlichen Gründen wieder abgemeldet, drei neue sind hinzugekommen. Wenn alles dabei bleibt und die Grundausbildung abgeschlossen ist, geht der Besuchsdienst Anfang des Jahres mit etwas neuer Besetzung an den Start. Da ich bemerkt habe, dass manche Patienten die mit schweren Diagnosen konfrontiert werden, teilweise therapeutische Gespräche benötigen könnten, hatte ich zwei ehrenamtliche Therapie-Stunden in der Woche dem Krankenhaus St. Martini (für Patienten oder Pflegekräfte) angeboten. Entlastungsgespräche für die Pflegekräfte waren dabei ebenfalls angedacht. Es hätte nur ein Raum dort im Krankenhaus gestellt werden müssen für Patienten, damit man ungestörter ist als in einem Drei-oder Vierbettzimmer. Leider wurde das abgelehnt, weil es aus strukturellen Gründen nicht erlaubt ist. So etwas hätte von einem Arzt diagnostisch in die Wege geleitet und vom hauseigenen Psychologen absolviert werden müssen. Wir finden das sehr schade, weil so ganz unkompliziert Unterstützung für Patienten mit schwerwiegenden Diagnosen hätte angeboten  werden können.

 

Zeitgleich wurde auch die Helios-Klinik in Herzberg darüber informiert, dass es hier im Lebensquell eine Begleitung für die Helfer gibt, sowie eine monatliche Supervision und das noch Kapazitäten frei sind. Vielleicht mögen die Grünen Damen von dort sich ja zu uns gesellen, das wäre sicherlich eine Bereicherung.

 

Neue Ideen für den Besuchsdienst - Helferkräfte gesucht!

Am 06. Dezember entstand nun die Idee, unsere qualifizierten Besuchsdienst-Damen auch in private Haushalte zu schicken. Wir informieren uns gerade darüber, welche Möglichkeiten es gibt, um eine geringe Aufwandsentschädigung dafür zu erhalten.