Waschmittel aus einheimischen Kastanien

                                                                                       Zurück zu Seitenlinks Selbstmach-BLOG

Ein Tipp von Jana Timm

 

Nun ist Kastanienzeit, und als eine Nachbarin mir ein Körbchen voll mit Kastanien anbot, war der Moment gekommen, die Waschmitteltipps aus den alternativen Foren einmal auszuprobieren.

 

Und: es funktioniert hervorragend.

 

Dazu habe ich sie kleingeschnitten, und dann ca. 4 Esslöffel voll in einem Glas mit Wasser angesetzt und über Nacht stehen lassen. Ich war sehr überrascht, dass sich schon nach recht kurzer Zeit Saponine lösten, und sich somit das Wasser nach und nach weißlich verfärbte. Am nächsten Morgen fügte ich das Wasser, nachdem ich es gut gefiltert hatte, der Wäsche hinzu, dann noch einen Schubs Zitronenessig in den Weichspülgang, fertig. Die Wäsche ist wunderbar sauber geworden, duftete neutral und selbst an den kritischen Stellen der Wäsche war alles geruchsfrei und sauber.

Sollten mal mehr Flecken auf der Wäsche sein, rät die Community zu einem Esslöffel Waschsoda, oder einer Vorbehandlung mit Waschsoda oder Sauerstaufbleiche.

Sicherheitshalber will ich die Wäsche fortan jedes 4. Mal mit meinem Frosch-Pulverwaschmittel waschen, damit nichts vergilbt oder sonstwie an der Qualität verliert.

Übrigens habe ich versucht, mit denselben Kastanien einen 2. Auszug herzustellen, aber es kam nichts mehr dabei heraus. Im Gegensatz zu den Waschnüssen, die man bis zu 4 x in Wasser einlegen kann, geht bei den Kastanien gleich auf Anhieb alles ins Wasser über, was man zum Waschen braucht.

Gestern hatte ich dann Glück: auf einem Spaziergang fand ich einen riesigen Kastanienbaum, der gerade emsig alles abwarf. So bekam ich eine stattliche Ernte zusammen, die sicherlich eine Weile vorhalten sollte.

Nun trockne ich die zerschnitten Kastanien einfach so im Raum, also ohne Backofen, und kann sie anschließend eine lange Zeit aufbewahren. Nach ca. 5 Tagen sind die Stückchen durchgetrocknet und hart wie kleine Steine.

 

Vielleicht fällt mir noch mehr ein, was ich damit anstellen kann, z.B. Auszüge mit Alkohol herzustellen für Heilsalben? Da gibt es so viele Tipps.....

Übrigens ist das Schneiden nicht schlimm, wenn man die Kastanien möglichst frisch verarbeitet. Trotzdem natürlich aufpassen. Bei der Menge, die ich gesammelt habe, schneide ich immer mal ein paar, dann mache ich andere Arbeiten. So merkt man gar nicht den Aufwand und wundert sich nur, dass die Bleche immer voller werden. Seltsam...

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0