Vegane Rezepte: Hokkaido-Kürbis

                                                                                        Zurück zu Seitenlinks Selbstmach-BLOG

Wunderpflanze Hokkaido

Gleich nach der Zucchini kommt der Hokkaido-Kürbis, was Wuchskraft und reiche Ernte angeht. Im Frühjahr hatte ich mir solch einen hübschen orangefarbenen Kürbis gekauft, um eine Kürbissuppe zu kochen. Die Kerne sahen mich mitleiderregend an, so dass ich sie nicht alle wegwerfen konnte und stattdessen zwei Exemplare davon einpflanzte. Dies war mein erster Versuch mit diesem "Wunderkürbis", denn eigentlich habe ich aus Zeitgründen keinen Nutzgarten, sondern lediglich eine Kräuterecke. Ich pflanzte den Kürbis gleich neben den Kompost, mit reichlich reifem Kompost im Pflanzloch und harrte der Dinge die da kommen mochten. Was dann geschah, könnte man als "Wachstumsexplosion" bezeichnen. Nach drei Monaten ernteten wir herrliche Hokkaido-Kürbisse, können kaum dagegenan essen und er wächst und wächst und wächst... Unser Nachbar darf ebenfalls ernten, denn der Hokkaido kennt keine Grenzen und erobert den Nachbargarten ebenfalls für sich.

 

Man wird erfinderisch beim kochen, wenn man mit solchen Geschenken überhäuft wird :) Auf dieser Seite möchte ich nun ein paar vegane Rezepte mit dem Hokkaido vorstellen.

 

Erbsen-Kürbissuppe

Zutaten:

100g grüne Schälerbsen

1 gestrichener Esslöffel Paprika

1 Zweig Basilikum, Schnittlauch und Petersilie kleingehackt, oder optional getrockneter Bärlauch

3 Kartoffeln oder 1 mittelgroße Süßkartoffel

1 gehäufter Teelöffel Zucker oder etwas Honig oder Xylit

1 gestrichener Eßlöffel Gemüsebrühe

Ein Schuß Öl oder 1 Esslöffel Alsan Bio

1,5 Liter Wasser

 

 

Zubereitung:
Erbsen am Vorabend in einen Topf geben, mit heißem Wasser übergießen und über Nacht einweichen. Am nächsten Tag kochen bis sie weich sind. Mit dem Schnellkochtopf geht das in einer halben Stunde.

Dann den Kürbis zerteilen, die Kerne und das Gehäuse ausschneiden oder auskratzen, in Stücke schneiden und in den Topf dazugeben. Das restliche Wasser zugeben, so dass alles gut bedeckt ist. Die Kartoffeln kleinschneiden und ebenfalls mit den Gewürzen dazugeben. Alles weichkochen in ca. 20 Minuten und anschließend mit dem Pürierstab pürieren. Am Schluß das Öl, bzw. Alsan zugeben, umrühren - genießen.

 

Konservierung:

Wenn man die Suppe aufteilen möchte, empfiehlt es sich, sie so heiß wie möglich in Schraubgläser abzufüllen, sofort fest zudrehen - so ist die Suppe konserviert und hat man Vorrat für später.

Hokkaido-Zucchini-Kartoffel-Auflauf

Zutaten:

Bolognesesauce vegetarisch oder nach Geschmack

1 Hokkaido

3 Kartoffeln

1 Zucchini
1 Kleine Dose Erbsen

Gewürze: Tomate-Mozzarella Gewürz (oder Oregano, Thymian, oder italienisches Gewürz) 1 geh. Teelöffel Gemüsebrühe, etwas Alsan Bio-Margarine oder Öl, und 0,5 l Sojamilch.

1 Eßlöffel Sojamehl (oder Dinkelmehl oder Weizenmehl)

 

Zubereitung:

Die Kartoffeln und den Kürbis in Scheiben schneiden und zusammen weich kochen in ca. 20 Min.. Zuerst frische Zucchinischeiben in eine Auflaufform schichten, mit den Gewürzen würzen, dann kommen die gekochten Kürbisscheiben, ebenfalls würzen, dann eine Schicht Erbsen, dies mit der Bolognese bedecken und nochmal gut würzen.

Dann die Kartoffelscheiben darüber schichten.

Alsan Bio-Butter oder Öl in einem Topf erhitzen, das Mehl einrühren, die Sojamilch drübergießen und die Gemüsebrühe dazutun, sowie wieder italienische Gewürze, gut umrühren und kurz aufkochen, so dass eine dickliche Soße entsteht.  Die Soße über den Auflauf gießen und alles bei 200 Grad im Backofen überbacken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0