Frisches Quellwasser im Lebensquell

Die beiden Damen, die den Vortrag über Wasser hielten, brachten Kostproben des gereinigten Wassers mit, in 0,5 Liter Gläsern gab es „all you can drink“ gratis dazu. Ich trank das erste Glas aus, das Wasser schmeckte frisch und klar, ansonsten war nichts Besonderes feststellbar. Beim Genuss des zweiten Glases bemerkte ich einen bitteren Geschmack im Mund, aha, dachte ich mir - jetzt wird entgiftet!! Aus Erfahrung wusste ich, dass über den Gaumen stark entgiftet wird (besonders beim Sport oder nach körperlicher Betätigung) und wenn man Wasser trinkt ein extrem bitterer Geschmack im Mund entstehen kann. Dies liegt aber nicht am Wasser, sondern zeigt lediglich an, dass gerade Giftstoffe aus dem Körper über den Gaumen ausgeleitet werden. Nach dem dritten Glas wunderte ich mich schon, dass ich immer noch „durstig“ war, denn die Gläser wurden schneller ausgetrunken als ich glauben konnte und schließlich hatte ich innerhalb von 1.5 Stunden ca. 3 Liter Wasser getrunken. Mein Körper lechzte nach diesem Getränk und gaukelte mir nach dem 6 Glas (ca. 2,5 Liter) noch immer Mundtrockenheit vor, damit ich weiter trank.

Dieses Phänomen war ausschlaggebend dafür, dass ich mich umgehend für solch ein Unterbaugerät im Lebensquell entschied. Damit wird das Wasser absolut KEIMFREI, CHEMIEKALIENFREI, ENTHÄRTET, vitalisiert, wieder lebendig und REIN. Schon länger sinnierte ich darüber, wie man gesundes Wasser anbieten könnte, denn ich weiß von unserem Wasseranbieter hier in Duderstadt, (genauso wie in anderen Städten), dass dem Wasser Chlordioxyd zugesetzt wird, was bei empfindlichen Personen zu Magengrimmen und anderen Beschwerden führen kann. Wenn man im Internet recherchiert, ist es schon erschreckend, was sich da so alles in unserem Leitungswasser tummelt. 

So überlegte ich seit geraumer Zeit, was man tun könnte, um im Lebensquell ein Getränk anzubieten, ohne ständig Flaschen schleppen zu müssen. Wasser in Flaschen ist ja bekanntlich gar keine Lösung, denn diese Wasser sind ebenfalls belastet, da gab es genug Pressemitteilungen, es gibt kein einziges Wasser welches wirklich empfehlenswert ist und dann die Schlepperei…. da Plastikflaschen ein Nogo sind (aus Umweltgründen und Phlatate drin die zeugungsunfähig machen) muss man zudem kistenweise die schweren (und teuren) Glasflaschen rankarren. Somit gibt es ab März im Lebensquell sauberes frisches Quellwasser für alle Seminarteilnehmer und Gäste. Für den Einzelverbrauch gibt es die Möglichkeit das Wasser mit Halbedelsteinen und Strukturbildern aufzubereiten. Eventuell gibt es zu diesem Thema auch einmal einen Vortrag im Lebensquell.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0