Rundbrief 2014 mit Rückschau auf das vergangene Jahr

1. Rundbrief zur Jahreswende

Liebe Lebensquell-Freunde und Vernetzungspartner,

 

ein bewegtes Jahr liegt hinter uns, bisher vergingen die Monate des Aufbaus im Lebensquell rasend schnell. Diese schnelle Entwicklung, Neusortierung und erneute Strukturierung aller Projekte und Lebensthemen wurde forciert durch den Saturn, der uns das ganze Jahr begleitete und bekanntlich gern dazu beiträgt, dass alles hinterfragt, neu sortiert und betrachtet werden muss. Diese Arbeit war nur mit vielen Telefonaten und gemeinsamem Brain-Storming erfüllbar. Dabei gebührt Manuela Schindler von Phoenix-Netzwerk besonderer Dank für ihren unermüdlichen Einsatz.

 

Der Aufbau und die Planung des Projekts, bis hin zur Eröffnung dauerte genau 2 Monate von Mitte Februar bis zum 16. April, dem Eröffnungstag. Innerhalb dieser Zeit wurde der Laden mit Waren von Kunsthandwerkern gefüllt, diverse Tauschbörsen initiiert, Dozenten für das Veranstaltungsportal gesucht und gefunden, der Veranstaltungskalender erstellt und erste Kontakte geknüpft zu Vernetzungspartnern in der Umwelt-und Ökodörfer-Bewegung. Da uns das Konzept der Transition-Town-Bewegung so gut gefiel, haben wir uns kurzerhand entschlossen, dieser freien Nicht-Organisation beizutreten. Seit September dieses Jahres befindet sich also auch „Duderstadt im Wandel“.

 

Anfang Juli hatten wir ein mittelschweres Drama in Form eines Wasserschadens zu bewältigen, davon berichtet ein Beitrag in unserem Blog, dadurch traten unvermeidliche Verzögerungen ein, die Aufstellung der Seminarküche war nicht durchführbar, weil die Räume erst einmal getrocknet werden mussten. Mit dem Aufbau der Seminarküche hängen wir noch immer etwas hinterher, auch aus finanziellen Gründen, denn das Flachdach des Hauses musste saniert werden und es gab immer etwas das noch wichtiger erschien. Aber jetzt geht es auch dort wieder weiter, so dass ein Ende der Sanierungsarbeiten absehbar ist. Allen ehrenamtlichen Handwerkern und freundlichen Unterstützern bei den Sanierungsarbeiten ein Herzliches Dankeschön.

 

Zudem haben wir am 30. August des Jahres einen Kunsthandwerkermarkt hier in der Straße organisiert, um das Projekt Lebensquell bekannter zu machen und auf die Tauschbörsen hinzuweisen. Der Kunsthandwerkermarkt war ein voller Erfolg, wie man auf unserer Homepage sehen kann. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank meinen Kolleginnen aus dem Raum Hamburg und Nordhastedt, die es sich nicht nehmen ließen bei dem Kunsthandwerkermarkt zur Stelle zu sein um zu helfen.

 

Die Vielseitigkeit dieses Projekts bietet immer wieder Raum für Verwirrung und witzige Begebenheiten - so kommen manche in den Laden, wollen dort ihre Sachen eintauschen und wundern sich über die Preisauszeichnung. Vorn im Laden werden Waren von Kunsthandwerkern zum Kauf angeboten und im hinteren Bereich kann getauscht werden. Die Waren-Tausch-Stelle wird mittlerweile gut angenommen, vielfach konnte man freudestrahlende Gesichter sehen, wenn etwas Passendes gefunden wurde. Die Termin- Tausch- Treffen brauchen offensichtlich mehr Anlaufzeit, aber auch dies wird sich finden. Im Laden für Nachhaltigkeit suchen wir noch Kontakte die einen direkten Draht nach z.B. Indien haben, um (selbstgemachte) Waren von dort zu beziehen und Familien direkt zu unterstützen. Wer jemanden kennt, oder dahingehend aktiv werden möchte, der melde sich bitte (Tel: 05527 – 94 98 772). Seit Kurzem gibt es einen Shop im Phoenix-Netzwerk-Onlineshop, in dem die Artikel aus dem Lebensquell-Laden ebenfalls angeboten werden.

 

Unser Hauptinteresse im Bereich Veranstaltungsportal liegt vorrangig darin Kontakte zu knüpfen und zu vermitteln, Seminare, Supervision, Workshops und Intervisions-Wochenenden anzubieten zu Themen wie Spiritualität im Alltag, Nachhaltigkeit und Ökologie, Informationen über neue und alte Lebensgemeinschaften und Ökodörfer. Gleichzeitig möchten wir unsere Räumlichkeiten zur Verfügung stellen für Projekte die dem Weltwohl und der Umwelt dienen. Durch Kontaktreisen und unsere Vernetzungsarbeit haben wir so viele engagierte, liebenswerte und freundliche Menschen kennengelernt, dass die Hoffnung darauf, dass sich in dieser Zeit des Wandels alles zum Guten wenden wird intensiv bestärkt wurde.

 

Wir wünschen allen eine friedvolle Weihnacht, alles Gute für das Neue Jahr und gutes Gelingen für alle Vorhaben, sofern sie der Erde dienen.

 

Uta- Maria Freckmann
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0